Home Hauptspeisen Überbackene Gnocchi mit Chicorée

Überbackene Gnocchi mit Chicorée

von Erdbeerqueen

Es gibt überbackene Gnocchi mit Chicorée, richtig schön cremig mit Schmand und total einfach gemacht. Chicorée ist bei uns eigentlich immer im Kühlschrank. Ich liebe den leicht bitteren Geschmack. Aber klar, den muss man mögen. Insgesamt habe ich ja eh ein Herz für die Gemüsesorte, die viele jetzt nicht so zu ihren Lieblingen zählen würden, wie Sellerie beispielsweise. Da möchte ich dir nochmal das köstliche Selleriepüree ans Herz legen.

Zurück zum Chicorée, dieser hat von Oktober bis Mai Saison. Heutzutage wird Chicorée aber ganzjährig herangezogen. Du kannst ihn also eigentlich immer im Supermarkt, meist in versteckt in einem Karton, kaufen.

Überbackene Gnocchi mit Chicorée

Bewertung 3.0/5
( 5 voted )

Zutaten

  • 800 g Gnocchi nach Packungsanleitung zubereiten
  • 1 Chicorée
  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 200 g Schmand
  • 150 g Käse zum Gratinieren
  • Salz & Pfeffer & Petersilie

Zubereitung

  1. Die Gnocchi nach Packungsangabe in Salzwasser kochen und danach abtropfen lassen.
  2. Die Zwiebel würfeln, den Knoblauch fein hacken.
  3. Den Chicorée waschen, halbieren und den Strunk keilförmig rausschneiden. In feine Streifen schneiden.
  4. Die Zwiebeln nun in etwas Öl anbraten, den Knoblauch zusammen mit den Chicoréestreifen dazugeben. 1 TL Zucker dazugeben und bei mittlerer Hitze braten.
  5. Danach den Herd abschalten, den Schmand unterrühren sowie Salz und Pfeffer zugeben. Die abgetropften Gnocchi ebenso unterrühren.
  6. Alles in eine Auflaufform schichten und mit Käse bestreuen. Circa 15 Minuten auf mittlerer Stufe bei 180°C auf der Grillbackstufe überbacken lassen.
Rezept nachgemacht?
Wie hat dir das Rezept gefallen? Tag me on Instagram at @erdbeerqueen.

Aufgetischt 1 Zutat 4 Rezepte: Diesen Monat mit der Zutat Chicorée

Chicorée! Chicorée ist so ein Kandidat wie Sellerie, oder Rosenkohl. Entweder man liebt ihn oder man hasst ihn, vielen ist er einfach zu bitter, aber ich mag das ja total. Vielleicht können wir mit unseren neuen Chicoréerezepten ein paar Chicoréeliebhaber dazugewinnen. Stöber dich gerne durch die anderen Rezepte!

Diese köstlichen Chicorée-Rezepte sind zusammengekommen:

Du kannst auch einfach auf die Bilder klicken und kommst direkt zum jeweiligen Blogbeitrag.

Wie wird Chicorée eigentlich angebaut?

Ich wusste lange nicht, wie Chicorée angebaut wird: vor allem wusste ich nicht, dass er eigentlich total seltsam angebaut wird bzw., dass der Teil, den wir essen, der Trieb der Chicoréerübe ist.

Aber auf Anfang: Im Frühjahr kommen die Samen in den Boden, wo sich unterirdisch eine Rübe und oberirdisch eine Pflanze bildet. Die Rüben werden im Herbst geerntet und kommen in ein Kühlhaus mit Temperaturen von -1 bis 0 Grad, wo sie ohne Probleme mehrere Monate gelagert werden können. Dadurch ist Chicorée auch ganzjährig in den Gemüseregalen der Supermärkten zu finden.

Irgendwann werden die Rüben in einem dunklen Treibhaus zum Treiben gebracht, das funktioniert bei 12 ° bis 18 °C in etwa drei Wochen. Der Trieb ist der Teil der Chicoréepflanze, den wir am Ende essen. Wusstest du das?

Ich finde es total faszinierend! Mehr dazu kannst du bei Landwirtschaft.de lesen.

Was dir auch schmecken könnte

Lass gerne einen Kommentar da