Home

Rotweinkuchen mit Orangenguss vom Nikolaus und das 6. Türchen

*Schnell mal in den Stiefel schau*

Juhuuu, der Nikolaus hat Orangen mitgebracht, Nelken & Zimt, Haselnüsse & Mandeln und sogar Wein. Und das alles in Form von Rotweinkuchen! Wir waren wohl alle dieses Jahr besonders brav! Netterweise hat er für uns sein Handrührgerät und den Backofen angeworfen, seine schönsten Backformen aus dem Schrank gekramt und mit ganz viel Liebe für euch gebacken. Ist das nicht nett? Die Rotweinkuchen haben übrigens auch einen Platz in Sophies Adventskalender  auf Lovely.li gefunden, klickt mal rüber, dort gibt es ganz viele Leckereien für euch: Zimtsterne, grüne Kokosmakronen, leckere Haselnusscreme und vieles Mehr!

Rotweinkuchen

Liebenswerte Winterzeit – Familie, Leckereien, Kerzenschein

Ich denke, dass wir die Winterzeit alle ganz dringend genießen müssen. Jeden einzelnen süßen Bissen, die weihnachtlichen Gewürze, der Plätzchenduft,  jede Kerze in der Weihnachtszeit, die kalte, klare Luft, die glitzernden Eiskristalle auf Wiesen und Wäldern und die Familienzeit. Gerade beim Schreiben fällt mir auf, dass ich die Winterzeit sehr gerne mag. Obwohl mir regelmäßig die Finger fast abfallen, meine Gangschaltung und Vorderbremsen vom Rad immer einfrieren und ich ausrasten könnte, wenn ich dick eingepackt in die viel zu heißen Geschäfte gehen muss, freue ich mich jedes Jahr doch wieder darauf.  Am liebsten verbringe ich die Weihnachtszeit bei Kerzenschein, schöner Musik, Kuchen backend und Chaos veranstaltend in der Küche.Wie ist das bei euch? Was gehört für euch zur  Winter – & Weihnachtszeit dazu?

rezept-fuer-kleine-rotweinkuchen-mit-orangenguss-von-naschen-mit-der-erdbeerqueen

Kuchen gehört für mich natürlich auch dazu. Süße Förmchen und kitschige Zuckerperlen auch. Deshalb können wir uns glücklich schätzen, dass der Nikolaus kleine Rotweinkuchen mit Orangenguss in den Stiefel gepackt hat. Das Rezept hat er netterweise auch noch hineingelegt. Danke Nikolaus!

Rezept für Rotweinkuchen mit Orangenguss

Zutaten für ca. acht kleine Kuchenformen oder eine Springform 28cm

  • 250g zimmerwarme Butter
  • 200g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eier (Größe M)
  • 250g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 50g gemahlene Haselnüsse
  • 2 EL Kakao
  • 1Tl Zimt
  • 1 Messerspitze Nelken
  • ¼ Liter trockenen Rotwein
  • 1 Orange
  • 80g Puderzucker
  • Dekoration nach Belieben

Zubereitung

  1. Die Butter mit dem Handrührgerät schön weich rühren. Anschließend den Zucker und den Vanillezucker dazugeben und alles gut verrühren.
  2. Danach fügt ihr die 4 Eier nacheinander hinzu.
  3. Zum Schluss werden alle restlichen Zutaten also Mehl, Backpulver, Kakao, die geriebenen Mandeln und Haselnüsse, Zimt, Nelken und der Wein solange eingerührt, bis ihr eine homogene Masse vor euch habt.
  4. Den Teig füllt ihr nun in eure kleinen gefetteten und mit Paniermehl bestreuten Förmchen oder in eine große Springform. Je nachdem, was ihr gerade zur Hand habt.
  5. Die Backzeit variiert natürlich je nach Größe der Formen. Wenn ihr kleine Förmchen nutzt, backt die Kuchen bei  180°C ca. für 20 Minuten. Schaut lieber mal nach 15 Minuten in den Ofen, damit nichts verbrennt.  Für einen großen Rotweinkuchen solltet ihr 40-50 Minuten einplanen. Mit einem Stäbchen testen, ob der Teig durch ist.
  6. Abkühlen lassen, aus der Form lesen und mit einem Zuckerguss auf Orangensaft und Puderzucker verzieren. Mit Schokoladenguss schmecken sie aber auch ganz wunderbar. Nun lasst sie euch schmecken! Am besten mit einem Glas Glühwein.

Wenn ihr mögt, könnt ihr mir auch bei Pinterest, Instagram und Facebook folgen. Dort gibt es immer die neusten Rezepte, Bilder und Neuigkeiten. Macht es euch schön und genießt die Weihnachtszeit!

 

 

Merken

Merken

Merken

Dir schmeckt bestimmt auch

1 Kommentar

  • Antworten
    Nina
    06/12/2016 at 8:40

    Liebe Juli,

    die sehen ja wirklich super süß aus, das wäre wirklich was zum Nikolaus gewesen…vielleicht nächstes Jahr. Also Plätzchen, Tee und gemütliches Beisammensein gehört für mich auf jeden Fall zur Weihnachtszeit. Meist verfalle ich dann auch noch ins Bastelfieber, die besten Ideen fallen mir aber natürlich immer erst kurz vor Weihnachten ein und dann wird’s stressig.

    LG
    Nina

  • Antworten

    %d Bloggern gefällt das: