Home

Schoko- & Zimtknoten aus Hefeteig

Ohh…wenn ihr die süßlich nach Zimt duftenden, frischgebackenen Zimtknoten jetzt riechen könntet. Himmlisch! Die Weihnachtsbäckerei ist inzwischen eingestellt, Ausstecher und weihnachtliches Zuckerdekor weggepackt, aber die Gewürze dürfen bleiben. Zimt darf sowieso immer bleiben.

Rezept für Zimtknoten

Zimtknoten am Stiel?

Warum sind die denn an einem Stiel? Nunja, die Idee ist geklaut. Von einer Jobmesse in Köln, die ich mit meiner lieben Kommilitonin und Bloggerkollegin Laura von managerista besucht habe. Wir waren total businessmäßig unterwegs, fleißig dabei Blöcke und Kullis einzusacken, als da plötzlich diese Menschen mit Zimtschnecken am Stiel vor uns auftauchten.

Wo gibt es die?! Ich will auch…

Am Ende des Tages war mein Zimtschneckenhunger leider nicht gestillt, aber die Idee für die Zimtteilchen am Stiel kamen mit nach Hause. Endlich konnte ich die Trinkhalme benutzen, an denen ich nicht vorbeigehen konnte, die aber seit Wochen in einer Ecke verstauben.

Da ich nicht nur Zimt liebe, sondern auch Schokolade gibt es die Knoten als Schoko-& Zimtknoten. Ordentlich Butter und etwas winterliche Marmelade dazu *hach* so lässt es sich Leben. Am Stiel sind die Zimtknoten und Schokoknoten auch ein schönes Partymitbringsel oder als Snack für eure eigene Feier geeignet.

Rezept für ca. 8 Zimtknoten & 8 Schokoknoten

Rezept für Zimtknoten und Schokoknoten zum Ausdrucken

Zutaten für den Teig

  • 35g Hefe
  • 750g Mehl
  • 100g Rohrzucker
  • 120g Butter
  • 1 Ei M
  • 1 TL Salz
  • 1TL Kardamom
  • 300ml Milch

Zutaten für die Füllung

  • 6 El Trinkschokolade
  • 2 EL Milch
  • 30g Butter
  • Zimt & Zuckermischung aus 50g Zucker 2 TL Zimt
  • weiche Butter zum Bestreichen

Zum Bestreichen

  • 1Ei
  • 2Tl Wasser
  • Hagelzucker oder dunkler Kandiszucker

Zubereitung

  1.  Die Hefe in eine Schüssel bröckeln und mit etwas Milch glatt rühren.
  2. Die Butter schmelzen und mit der restlichen Milch verrühren.
  3. Alle Zutaten mischen und mit dem Knethaken des Rührgeräts ca. 10 Minuten kneten. Alternativ per Hand kneten.
  4. Sobald der Teig eine homogene, glatte Konsistenz hat, kommt er für ca. 30 Minuten für ein Schläfchen unter ein Tuch.
  5. Nach der Ruhe 18 gleichmäßige Teigkugeln formen. 8 Stück sind für die Zimtknoten, die anderen für die Schokoknoten.
  6. Die Kugeln werden nacheinander etwa 3mm zu einem Oval/Rechteck ausgerollt. Die Teigfläche sollte ca. 22cm x12cm betragen. Die Kanten müssen nicht ein sauberes Rechteck ergeben. Hauptsache ist, dass eien Teigfläche länger als die andere ist.
  7. Für die Zimtknoten den Teig gleichmäßig mit einer dünnen Schicht Butter bestreichen und mit Zimt & Zucker Mischung bestreuen. Teig an der langen Seite einrollen. In der Mitte der Rolle fast vollständig aufschneiden und die zwei Enden abwechselnd übereinander legen. Zu einem Kranz legen. (Siehe Fotos)

8. Auf ein Backbleck mit Backpapier oder in kleine Gugelhupfformen legen.

9. Sobald alle Zimtknoten geformt sind, müssen sie erneut ca. 60 Minuten ruhen. Anschließend Ei und Wasser zusammen anrühren und die Zimtknoten mit etwas Ei bestreichen. Mit Kandiszucker oder Hagelzucker bestreichen. Danach bei 200°C ca.10 Minuten backen.

10. Für die Schokoknoten ersetzt ihr Butter und Zimt-Zucker durch eine angerührte Creme aus 30g Butter, 6 EL Trinkschokoladenpulver und 2 EL Milch. Diese Mischung streicht ihr auf den Teig und rollt die Knoten wie oben angegeben ein.

11. Auch die Schokoknoten müssen abgedeckt 60 Minuten ruhen und werden ca. 8 Minuten gebacken, bis sie goldbraun sind.

Rezept für Zimtknoten und Schokoknoten

Wart ihr schon einmal in Schweden und Norwegen und habt die originalen Zimtschnecken oder Zimtknoten gegessen?

Ich war leider noch nicht da. Aber das wird nachgeholt.

Merken

Merken

Merken

Merken

Dir schmeckt bestimmt auch

16 Kommentare

  • Antworten
    Julia
    09/01/2017 at 15:03

    Ich hab Skandinavistik studiert und die Kanelbullar in allen Formen und Größen gegessen. Köstlich! Denn die Schweden trinken immer und ständig Kaffee. Da dürfen die süßen Dinger nicht fehlen. Schön, dass ich jetzt so ein nettes Rezept habe. Danke dafür.

    • Antworten
      Erdbeerqueen
      09/01/2017 at 19:27

      Hallo Julia,
      ui da bist du ja die Expertin 🙂
      Hoffentlich kann dich das Rezept überzeugen. Ich wusste noch gar nicht, dass die Schweden dauernd Kaffee trinken 😀
      Liebe Grüße

  • Antworten
    Marion Rotter
    09/01/2017 at 12:09

    So macht Nachbacken Spass! Ich bin beim Backen nicht die Beste. Darum suche ich immer nach Rezepten mit bildlicher Anleitung. Bingo! Wieder einen solchen Blog gefunden. Klasse!
    Bist du auch auf YouTube? VLG Marion

    • Antworten
      Erdbeerqueen
      09/01/2017 at 12:18

      Hi Marion,
      wie schön, dass du vorbeigeschaut hast. Ich dachte mir, dass ich das mit den bildlichen Anleitungen in Zukunft mal einführen werde. Mir fällt es oft schwer, zu beschreiben, was ich eigentlich mache, weil es für mich so selbstverständlich ist, deshalb sind kleine Anleitungsbilder immer gut. Bislang bin ich nicht auf youtube 🙂
      Liebe Grüße,
      Juli

  • Antworten
    Martina
    08/01/2017 at 20:43

    Eine schöne und leckere Idee – und sicher der Hit bei jeder Party!
    Danke für die Inspiration!
    Liebste Grüße von Martina

    • Antworten
      Erdbeerqueen
      08/01/2017 at 21:10

      Hi Martina,
      ich freu mich, dass sie dir gefallen 🙂
      Wenn man sie nicht so riesig mag, kann man sie ja auch nochmal verkleinern und hat Partyminihäppchen 😀
      Liebe Grüße

  • Antworten
    Pia
    08/01/2017 at 19:44

    Die sehen wirklich köstlich aus. Ich mag Hefegebäck besonders gerne.
    Beim Möbel Schweden gönne ich mir ab und an einen.
    Aber die besten bekommt man in Schweden.
    Danke für das Rezept werde es sicher nachbacken, Hefegebäck lässt sich ja gut einfrieren.
    L G Pia

    • Antworten
      Erdbeerqueen
      08/01/2017 at 21:06

      Hi Pia,
      beim Schweden bin ich so selten und habe tatsächlich noch keine dort gegessen. Nach Schweden muss ich auch dringend mal 🙂 Bis dahin muss ich mir selbst welche backen.
      Ich freue mich sehr, dass du sie nachbacken möchtest.

      Liebe Grüße aus Münster

  • Antworten
    Elsa
    08/01/2017 at 13:27

    Oh, Zimt geht immer. Und ich habe auch noch kein Original essen können, obwohl ich schon in Norwegen war. Aber wir waren nur in den Fjörden zum Angeln, da gabs jetzt auch nicht die mega Zivilisation, wo man sich mal nen Zimtknoten kaufen kann 😉
    Aber in den Metropolen würde ich auch gern mal im Cafe sitzen und so ein Ding knuspern.
    Du hast es mit Sicherheit ziemlich gut getroffen mit deinem Rezept – so einen am Stil auf die Hand würd ich ja jetzt auch nehmen 😉

    Ganz liebe Grüße
    Elsa 😉

    • Antworten
      Erdbeerqueen
      08/01/2017 at 21:04

      Hi Elsa,
      ui kannst du gut angeln? Das würde ich auch gerne mal machen.
      Ich reich dir einfach mal einen virtuellen Knoten am Stiel 😛
      Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche.

  • Antworten
    Sophia
    07/01/2017 at 20:30

    da hast du aber was ganz Feines gezaubert – sehen köstlich aus !
    Besonders die Idee mit dem Stiel ist wirklich herzig – wird nachgemacht …!

    wünsche dir ein wundervolles neues Jahr mit unendlich vielen neuen Möglichkeiten !
    love
    sophia

    • Antworten
      Erdbeerqueen
      07/01/2017 at 20:41

      HI Sophia, ich freu mich, wenn du sie nachbackst. Bei Fragen kannst du gerne schreiben:)
      Ich wünsch dir auch ein wunderbares 2017 mit tollen Erlebnissen.

      Liebe Grüße

  • Antworten
    Sophie
    06/01/2017 at 15:20

    Liebe Erdbeerqueen,

    es ist immer wieder eine Freude auf deinem Blog vorbeizuschauen! Die Zimtknoten muss ich unbedingt nachbacken (bin ein absoluter Skandinavien Fan).
    Ich wünsche dir alles erdenklich Gute für das neue Jahr 2017 und hoffe noch viiiiiiiiele so tolle Dinge von dir zu lesen wie bisher 😉

    Ganz herzliche Grüsse aus Liechtenstein,
    Sophie

    • Antworten
      Erdbeerqueen
      07/01/2017 at 20:41

      Hallo meine liebe Sophie,
      ich hoffe, dass sie gelingen und man meine Beschreibung versteht. Manchmal ist es für einen so selbstverständlich, was man machen muss, dass man nciht gut beschreiben kann. Aber du bist ja eine erfahrene Bäckerin.
      Ich wünsch dir auch ein wunderbares 2017 und wir lesen uns sicher. Vielleicht gibts ja nochmal ne Aktion dieses Jahr 🙂
      Liebe Grüße

  • Antworten
    Vicky
    05/01/2017 at 9:53

    Das sieht so mega lecker aus!!! muss ich demnächst unbedingt nachmachen!!

    liebst,
    ❥ Vicky | The Golden BunInstagram TGB

    • Antworten
      Erdbeerqueen
      05/01/2017 at 17:36

      Hi Vicky, danke für deinen lieben Kommentar. Ich würde mich sehr freuen, wenn du sie mal nachbackst 🙂
      Liebe Grüße

    Antworten

    %d Bloggern gefällt das: