Home

Gemüsetarte mit Käse und Speck

Ein Alltagsrezept für euch: Gemüsetarte geht immer!
Es wird mal wieder Zeit für ein Alltagsrezept! Heute steht auf dem Tisch eine saftige Gemüsetarte mit Käse, wahlweise Speck und Karottenmürbteig. Eine Tarte braucht etwas mehr Zeit, aber es ist gut investierte Zeit. Der Mürbteig dafür ist schnell geknetet. Ab damit in den Kühlschrank für eine Stunde. Währenddessen könnt ihr ein Buch lesen, den Haushalt machen, die Kinder bespaßen oder Dinge tun, die ihr schon immer einmal tun wolltet.

Unglaublich-leckere-Gemüsequiche-mit-Speck-und-Käse-von-Naschen-mit-der-Erdbeerqueen-33

Die letzten zehn Minuten der Kühlstunde werden ins Gemüse schneiden investiert, ein paar Zutaten mit dem Schneebesen verrühren, Teig ausrollen und alle Zutaten zu einer Tarte zusammenbauen. Noch ein paar Minütchen in den Ofen und sich dann an diesem unglaublich leckeren Duft erfreuen, der durch die ganze Wohnung strömt.

Und noch ein tolles Zitat von Julia Child…nicht nur eine gute Köchin, sondern auch eine gute Sprücheklopferin 😀

Wenn du Angst vor Butter hast: Nimm Sahne!

Rezept für eine Gemüsetarte

Rezept für eine Gemüsetarte

Für eine 28er Springform

Zutaten für den Mürbteig

  • 140g Mehl
  • 140g Karotten
  • 1 TL Salz
  • 165 g kalte Butter
  • 1/2 Tasse Wasser

Zubereitung Mürbteig

Anmerkung: Wer lieber einen normalen Mürbteig herstellen mag, nimmt die doppelte Menge Mehl und lässt die Karotten weg.

  1. Die Karotten werden in einer Küchenmaschine zerkleinert.
  2. Bis auf das Wasser und die Butter werden alle Zutaten in eine Schüssel gegeben.
  3. Die Butter mit einem Messer in Flöckchen zu den restlichen Zutaten geben.
  4. Mit den Händen formt ihr die Zutaten zu einem glatten Mürbteig.
  5. Die Bestandteile zwischen den Händen verreiben und mit der Faust verkneten.
  6. Zum Schluss nach und nach das Wasser zugeben, bis ihr einen glatten Teig habt und eine Kugel formen könnt.
  7. Für eine Stunde in den Kühlschrank geben.

Zutaten für die Füllung und Tartebau

  • 3 Bioeier M
  • 100ml Sahne
  • 70g Speck (wahlweise)
  • Salz, Pfeffer, Oregano
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Zwiebel
  • 1/2 Stange Lauch
  • 8-12 Cocktailtomaten
  • 30g kräftigen Käse z.B. Gruyere

Zubereitung der Füllung

  1. Eier, Sahne, gehackten Knoblauch, Speck, geriebenen Käse und Gewürze in einer Schüssel miteinander verquirlen.
  2. Die restlichen Zutaten in Scheiben schneiden bzw. die Tomaten halbieren.
  3. Nach einer Stunde rollt ihr den Teig aus und legt ihn in eine eingefettete Springform. Der Rand sollte ca. 3 cm hoch sein. Das Gemüse gebt ihr auf den Boden. Die Sahne- Eier- Mischung gleichmäßig über dem Gemüse verteilen.
  4. Bei 200°C ca. 30 Minuten backen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Dir schmeckt bestimmt auch

8 Kommentare

  • Antworten
    Dana
    08/09/2017 at 14:12

    Geht das auch mit Flohsamenmehl?

    • Antworten
      Erdbeerqueen
      10/09/2017 at 14:04

      Hallo Diana,
      damit kenne ich mich leider gar nichts aus!

  • Antworten
    Lena
    02/08/2017 at 7:55

    Noch eine Frage zum Teig – karotten reiben ? Oder im Braun Multi gerät zerkleinern?
    Verlieren die nicht zu viel Flüssigkeit ? Diese abschöpfen ?
    Danke , Grüße

    • Antworten
      Erdbeerqueen
      02/08/2017 at 21:39

      Hallo Lena,
      je nachdem, was du hast, kannst du sie entweder reiben oder im Multigerät zerkleinern. Ich habe einen kleinen Zerkleinerer, damit klappt das wunderbar.
      Nachdem du sie gerieben hast, kannst du sie natürlich nochmal ausdrücken. Ich hatte das damals aber nicht gemacht.

      Liebe Grüße

  • Antworten
    Philipp
    14/02/2017 at 20:30

    Hört sich wirklich gut an! Ich mag sowieso einfache Rezepte.
    Ich werde das auch mal kochen und bin gespannt auf das Ergebnis.
    Weiter so!

    Viele Grüße

    Philipp

    • Antworten
      Erdbeerqueen
      18/02/2017 at 16:55

      Hi Philipp,
      danke für deinen Kommentar. Wie lieb von dir 🙂
      Grüße aus Münster

  • Antworten
    Tulpentag
    19/09/2016 at 9:24

    Seeeeehr lecker! Jetzt bekomme ich echt Hunger. Das klingt verdammt gut 🙂 Ich mache den Mürbeteig meistens einen Tag vorher. Den kann man sogar locker ein paar Tage im Kühlschrank lassen. Als Vorrat sozusagen 😀
    Lieben Gruß,
    Jenny

    • Antworten
      Erdbeerqueen
      19/09/2016 at 20:14

      Daaaaanke. Lässt du ihn dann vor der Verarbeitung ein wenig draußen?

    Antworten

    %d Bloggern gefällt das: